Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Header-GI-Gebit

Künftige Baulandentwicklung im Markt Oberthulba

Derzeit sind im Markt Oberthulba insgesamt 238 unbebaute Bauplätze erfasst. Davon werden alle 32 gemeindlichen Bauplätze zum Verkauf angeboten. Von 206 Bauplätzen im Privatbesitz befinden sich 15 im Sondergebiet für Wochenendhäuser in Hassenbach.

Die Verteilung nach den Gemeindeteilen kann folgender Tabelle entnommen werden:

Ortsteil

private Bauplätze

gemeindliche Bauplätze

Bauplätze Wochenend-hausgebiet privat

Frankenbrunn

14

9

 

Hassenbach

27

4

15

Hetzlos

2

6

 

Oberthulba

65

0

 

Reith

11

2

 

Schlimpfhof

9

 1

 

Thulba

39

6

 

Wittershausen

24

4

 

Gesamt:

191

32

15

 

238

  

Um Eigentümern von Bauerwartungsland die Möglichkeit der eigenen Bebauung von Grundstücken im neuen Baugebiet zu ermöglichen, wurde bisher dann Bauland erschlossen, wenn sich mindestens 50% der Flächen im Eigentum des Marktes Oberthulba befanden.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass viele dieser Grundstücke dauerhaft unbebaut bleiben während die vorhandenen Infrastruktureinrichtungen (Wasser, Kanal, Straße, Beleuchtung) ungenutzt dauerhaft Kosten für die allgemeinen Gebühren- und Steuerzahler verursachen.

Aufgrund der Niedrigzinsen durch die momentane Finanzlage ist die Nachfrage nach Bauplätzen in den letzten zwei Jahren rasant gestiegen. Im Gegenzug sinkt die Verkaufsbereitschaft von Privateigentümern weiter. Nach Auswertung einer Eigentümerbefragung im März 2016 bestand lediglich bei 21 Eigentümern ein Verkaufsinteresse.

Die gezeigte Bevölkerungsstruktur der letzten 10 Jahre legt dar, dass trotz ausreichend vorhandener Baugebiete die Einwohnerzahlen nicht gewachsen sind. Auch im Hinblick auf die künftige demographische Entwicklung der Bevölkerung ist eine Neuausweisung von Bauland im bisherigen Umfang nicht wirtschaftlich.

Im Fokus sollte daher der drohende Leerstand von Gebäuden im Altortsbereich und die Nutzung der vorhandenen privaten Bauplätze in den bestehenden Baugebieten stehen.

Die Erschließung von neuem Bauland sollte im Einzelfall nur dann erfolgen, wenn der tatsächliche Bedarf nachgewiesen ist und der Markt Oberthulba zu 100 % Eigentümer der betroffenen Flächen ist. Wegen der gestiegenen Baukosten wird sich der Baulandpreis künftig erheblich erhöhen.

zurück